Wernesgrüner Sachsenpokal Achtelfinale:   SC Syrau – SV Einheit Kamenz   1 : 6   (0 : 3)

Erneutes Wunder bleibt leider aus

Im Achtelfinale war der Tabellenführer der Landesliga dann doch eine Nummer zu groß. Mit einer unglaublichen Effektivität legte der Gast aus Kamenz früh den Grundstein zum Einzug in die nächste Runde. So lag das Spielgerät innerhalb der ersten 17 Minuten drei Mal im Syrauer Netz. Johannes Wölk und ein Doppelpack von Marcel Hänsel sorgten für das schnelle 0:3. So hatten sich das die Hausherren natürlich überhaupt nicht vorgestellt. Trotz der ausweglosen Situation gab man sich nicht kampflos geschlagen. Bis zur Pause konnte man weitere Gegentreffer verhindern, auch weil Kamenz einen Elfmeter nicht verwandelte und etwas mitspielen.

Nach dem Seitenwechsel gelang Franz Häfner, der zuvor vom Punkt scheiterte, das 0:4 aus Syrauer Sicht. In der 78. Minute erzielte der eingewechselte Martin Sobe den 5. Kamenzer Treffer. Wenig später konnte Daniel Wolf einen schönen Spielzug der Drachen zum 1:5 nutzen. Der Ehrentreffer wurde von den knapp 350 Zuschauern im Waldstadion frenetisch gefeiert. Dieser war verdient und Balsam für die Seele. Nur 2 Minuten später stellte Marcel Hänsel mit seinem dritten Treffer den Endstand her.

Trotz der deutlichen Niederlage können wir uns erhobenen Hauptes aus dem Wettbewerb verabschieden. Wer hätte unserem Sportclub denn den Einzug ins Achtelfinale des Wernesgrüner Sachsenpokal zugetraut. Vor allem die Art und Weise wie wir die 3 Teams aus der Landesklasse in den vorherigen Runden bezwungen haben, war sensationell.
Wir haben unseren Verein und Ort in Fußballsachsen bekannter gemacht. Wahrscheinlich hat der ein oder andere Trainer, Spieler oder Fan mal auf die Landkarte geschaut.

Außerdem wurde die Vereinsgeschichte um ein großes Kapitel „Wernesgrüner Sachsenpokal“ erweitert.

Vielen Dank für die grandiose Unterstützung.

Dem SV Einheit Kamenz wünschen wir weiterhin viel Erfolg bei der Mission Wiederaufstieg in die Oberliga und einen attraktiven Gegner im Viertelfinale.

 

Tore:

0 : 1   Johann Wölk (3.)
0 : 2   Marcel Hänsel (12.)
0 : 3   Marcel Hänsel (17.)
0 : 4   Franz Häfner (53.)
0 : 5   Martin Sobe (78.)
1 : 5   Daniel Wolf (84.)
1 : 6   Marcel Hänsel (86.)

Schiedsrichter:

Daniel Schröder (SR), Philipp Schubert, Nick Blödel

Zuschauer:

346